Definition
Ursache
Diagnose
Therapie
Das kann Ihr Arzt für Sie tun
Das können Sie selbst tun
Vorbeugung
Wichtigste Risikofaktoren
Sturzvorbeugung



Diagnose

Bei der Selbstbeobachtung lassen sich oft schon erste Hinweise finden:

• habe ich einen Buckel?
• bin ich kleiner geworden, mehr als 4 cm?
• habe ich oft und lange andauernde Rückenschmerzen ?
• bin ich zu dünn?
• sind meine Arme länger geworden?
• habe ich immer wieder Knochenbrüche?

Wenn Sie einen Arzt aufsuchen, wird er nach  Erheben der Anamnese möglicherweise ein Röntgenbild der Wirbelsäule anfertigen. Man kann dann erkennen, ob bereits Wirbel gebrochen sind.

Die zuverlässigste Methode um eine Osteoporose nachzuweisen  ist die Knochendichtemessung, die schon bei vielen Ärzten angeboten wird. Bei der sog. DXA wird der Mineralgehalt des Knochens mit einer sehr niedrigen Strahlenbelastung gemessen. Am aussagekräftigsten ist die Messung an der Hüfte und der Wirbelsäule.

Auch anhand einer Computertomographie kann der Arzt eine Osteoporose feststellen, allerdings ist dabei der Patient einer wesentlich höheren Strahlenbelastung ausgesetzt. Somit ist diese Methode nicht zur Kontrolle des Krankheitsverlaufs geeignet, bei dem immer wieder Messungen durchgeführt werden müssen.

Messungen mit Ultraschall (Sonografie) sind aufgrund ihrer Ungenauigkeit nicht zur Feststellung einer Osteoporose geeignet.

© 2005 Osteoporose Kompetenzzentrum Altötting